Paartherapie

Es ist nie zu früh, an seiner Beziehung zu arbeiten. In der täglichen Praxis, kommt es häufig vor, dass Paare eine Therapie beginnen wenn es schon zu spät ist.

Akute und chronische Probleme zu überwinden und zu bearbeiten darum geht es in der Paartherapie. Hierbei wird für keine Seite Partei ergriffen, sondern beide Seiten werden zu einer offenen Kommunikation und gemeinsamen Lösung hingeführt.

Im Gegensatz zu einer Paarberatung, ist eine Paartherapie längerfristig angelegt und geht bei der Bearbeitung mehr in die Tiefe. 

 

Wann eine Paartherapie helfen kann

 

Die unabdingbare Voraussetzung für eine Paartherapie ist, dass beide Partner bereit sind mitzumachen und aktiv am Therapieprozess mitarbeiten. Es kann aber auch manchmal sinnvoll sein, dass innerhalb des Therapieprozesses mit einem oder beiden Partnern Einzelsitzungen durchgeführt werden. 

 

Eine Paartherapie kann Ihnen bei sehr vielen Problemen helfen:

 

  • wenn die Lust auf das gemeinsame Leben verloren ging
  • wenn Sie nicht mehr miteinander reden können 
  • Gewalt in der Partnerschaft
  • Untreue des Partners oder Partnerin oder beider Partner
  • Umgang der Partner mit Trennung oder Scheidung
  • psychische oder körperliche Erkrankung eines Partners die durch Beziehungsprobleme verstärkt wird
  • Einfluss Dritter die das Paar-Sein erschweren (z.B. Schwiegereltern, Ex-Partner, Geliebte)
  • Kulturelle Unterschiede, charakterliche Unterschiede, unterschiedliche Vorstellungen
  • Klärung ob die Liebe noch eine Chance hat
  • sexuelle Unlust und unerfüllte sexuelle Vorstellungen
  • belastende Lebenssituationen die sich auf die Partnerschaft auswirkt (z.B. Geburt des Kindes, Rente, Stellenwechsel, Auszug der Kinder etc.)
  • Wenn Sie sich damit schwer tun, sich zu trennen

Es ist generell nicht die Aufgabe der Paartherapie, die Beziehung um jeden Preis zu retten. Die Klärung unterschiedlicher Standpunkte,  Lebensziele und Bedürfnisse ist die primäre Aufgabe in der Paartherapie. 

 

Nutzen der Paartherapie

 

Auf folgenden Ebenen kann die Paartherapie z.B. nutzen :

 

  • Verbesserung der Kommunikationsstruktur (" sich wieder verstanden fühlen")
  • Wahrnehmung das man sich wieder braucht
  • Gedanken und Gefühle können wieder miteinander geteilt werden
  • Sie können lernen mit den Unterschieden umzugehen
  • Sie nehmen wirklich wahr, was Sie beide brauchen
  • Gegenseitige Unterschiede können besser wahrgenommen werden
  •  Lösungsorientierte Kommunikation in der Partnerschaft werden gefördert und nicht die Diskussion in der Partnerschaft
  • Warum leben wir zusammen und was lieben wir einander?
  • Einen heilsamen Umgang mit aktuellen und/oder vergangene Verletzungen finden und den Weg dafür ebnen
  • Was steckt hinter unserer sexuellen Unlust? 
  • Was steckt hinter unserem Stress?
  • Sie können besser verstehen, was in schwierigen Situationen mit Ihnen passiert und lernen den besseren Umgang damit

Die Paartherapie ist wissenschaftlich anerkannt, aber keine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen. Leider suchen häufig Paare die Hilfe in der Paartherapie, wenn die Konflikte weit fortgeschritten sind. Deshalb hat auch die Paartherapie ihre Grenzen und die Wirksamkeit kann eingeschränkt sein.

Trotz alledem, konnten wissenschaftliche Untersuchungen eine Wirksamkeit von ca. 67% belegen. Hierbei konnten deutliche Verbesserungen erzielt werden. (Quelle: Klann & Hahlweg. Beratungsbegleitende Forschung. Evaluation von Vorgehensweisen in der Ehe-Familien-und Lebensberatung und ihre spezifischen Auswirkungen 1994). Die Hälfte der Paare berichtete über eine deutliche höhere Zufriedenheit der Partnerschaft.

 

Was muss bei der Paartherapie beachtet werden?

 

Natürlich kann auch eine Paartherapie keine Wunder vollbringen. Bitte stellen Sie sich darauf ein, das Veränderungen  Mühe und Zeit brauchen können. Die beste Therapie kann nichts bringen, wenn das Paar nicht dazu bereit ist.  

Die Dauer der Therapie, bestimmt das Paar wesentlich mit. Oftmals bedarf es wenige Sitzungen. 

Durch die Paartherapie entwickelt sich eine neue Dynamik in der Beziehung und die Partnerschaft muss sich neue Herausforderungen stellen.  

In einer Paartherapie geht es nicht nicht darum, sich den Partner "zurechtzubiegen" . Beide Partner haben ihren Anteil an den Konflikten. Diese Einsicht ist wichtig, damit das Paar versteht wie die Konflikte entstanden sind. Bei den Problemen in der Partnerschaft, fokussieren die Beteiligten sich nur auf die negativen Seiten des anderen. 

 

Die Arbeit in unserer Praxis besteht darin, weg von den Problemen, hin zu Ressourcen und Lösungen. 

 

Die Zeit zwischen den Therapiesitzungen, sollte das Paar nutzen um die in der Therapie erarbeiteten Therapieschritte auszuprobieren. In der nachfolgenden Sitzung wird dann gemeinsam in der Praxis die Fortschritte ausgewertet und besprochen. 

 

In manchen Fällen muss auch eine Kombination von Paartherapie und Einzeltherapie erfolgen. Dies ist z.B. bei psychischen Problemen (Depressionen, Süchte, Zwänge etc.) angezeigt.  

 

Falls der andere Partner für eine Paartherapie nicht zugänglich ist, kann auch effizient in einer systemischen Einzeltherapie an den Themen gearbeitet werden. Oftmals ergibt sich daraus, das der Partner an der ein oder anderen Sitzung doch noch mit teilnimmt. 

 

"Liebe bedeutet nicht;  Händchen zu halten wenn alles gut ist, sondern nicht loszulassen wenn es schwierig wird"

 

Bei weiteren Fragen freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.