Depressionen

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bezeichnet die Depression als zukünftig wichtigste Volkskrankheit. In Deutschland sind ca. 5,5 Millionen Menschen von Depressionen betroffen. Viele Depressionen werden als solche nicht erkannt, weil bei den Betroffenen die körperlichen Symptome oftmals auffälliger sind. 
Die Depressionen zählen unter den sogenannten affektiven Störungen. Unter dem Begriff Affekt, versteht man eine kurzfristige Gemütsregung. Affektive Störungen sind Erkrankungen die vorrangig durch Veränderungen in der Gestimmtheit und des Antriebs gekennzeichnet sind. Meistens sind körperliche Symptome und Krankheiten mit involviert. Der niedergeschlagene antriebslose Mensch wird als depressiv bezeichnet, der hochgestimmte, der antriebsübersteigerte Mensch als manisch.  Treten die Manie und die Depression im Wechsel auf, spricht man von einer manisch-depressiven oder bipolaren Störung.
Die Depression, Manie oder bipolare Störung können mit oder ohne psychotische Symptome auftreten.