Hypnose hilft bei Reizdarm

Eine Wiener Studie zeigt: Die Teilnahme an einer Gruppentherapie verbessert die Lebensqualität und reduziert die Schmerzen.

 

 

Reizdarmpatientinnen und -patienten profitieren mehrfach von Gruppen-Hypnosetherapie. „Die Teilnahme an therapeutischen Hypnosegruppen verringert beim Reizdarmsyndrom die Bauchschmerzen, verbessert die Lebensqualität und zeigt auch bei wiederkehrenden Beschwerden langfristige positive Effekte“, sagt Studienleiterin Univ.-Prof. Dr. Gabriele Moser (Studiengruppe Psychosomatik in der Gastroenterlogie, Universitätsklinik für Innere Medizin III, AKH/MedUni Wien). Das zeigt eine Studie aus Wien, die beim Europäischen Schmerzkongress (EFIC) in Florenz vorgestellt wurde, berichtet die Österreichische Schmerzgesellschaft anlässlich ihrer 13. Österreichischen Schmerzwochen.

In die aktuelle Studie wurden 90 Patientinnen und Patienten mit Reizdarmsyndrom eingeschlossen, bei denen herkömmliche Therapien keine Linderung brachten. Die Hälfte der Betroffenen wurde medikamentös und mit unterstützenden Gesprächen behandelt, die andere Gruppe nahm neben der medikamentösen Therapie auch zwölf Wochen lang an zehn wöchentlichen therapeutischen Hypnosegruppen-Sitzungen teil. 61 Prozent der Patienten/-innen, die an der Hypnosetherapie teilgenommen hatten, zeigten nach Behandlungsende eine Verbesserung der Beschwerden, in der anderen Gruppe waren es 41 Prozent. Auch die Verbesserung der Lebensqualität war in der Hypnosegruppe deutlich besser.

(KURIER/EM) Erstellt am 16.10.2013

Kommentar schreiben

Kommentare: 0